Verkaufen

Wie wertvoll sind meine Sammeltassen?

20.09.2021 | von eBay Kleinanzeigen

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Was genau sind Sammeltassen?
  2. 2Wohin mit alten Sammeltassen aus Omas Keller?
  3. 3Lohnen sich Sammeltassen als Wertanlage?
  4. 4Fazit

Um den Wert einer Sammeltasse zu ermitteln, solltest du ein bisschen recherchieren. Marke, Jahreszahl der Entstehung und Dekor geben dir sehr gute Hinweise, welchen Preis du für Omas alte Sammeltassen oder für ein Sammeltassen-Set verlangen kannst. Sehr interessant ist auch die Frage, ob die Sammeltasse in großer Stückzahl gefertigt wurde oder ob es nur eine kleine Auflage gab. Je rarer die Tasse, desto höher ist der Wert. Besitzt du beispielsweise Hutschenreuther Sammeltassen aus den 50ern, Mokka-Sammeltassen von Villeroy & Boch oder eine alte Sammeltasse der Königlichen Porzellan Manufaktur Berlin, kann sich der Verkauf absolut lohnen.

Was genau sind Sammeltassen?

Sammeltassen sind, wie schon der Name verrät, Tassen, die für eine Sammlung gedacht sind. Sie waren dabei schon immer mehr als Schaustücke gedacht und weniger für den täglichen Gebrauch. Dazu stellte man sie, meist hinter Glas, im Wohnzimmer zur Schau. Alle großen Porzellanmarken fertigten bis etwa in die 70er Jahre Sammeltassen und boten dabei auch individuelle Muster an. Künstler-Editionen oder limitierte Sonder-Auflagen gibt es bis heute.

Die Tradition, Tassen mit besonderem Dekor zu sammeln, geht auf das Biedermeier im frühen 19. Jahrhundert zurück. Zu dieser Zeit nämlich war das Porzellan preiswerter geworden und somit auch für bürgerliche Kreise erschwinglich. Es entwickelte sich der Brauch, zu besonderen Anlässen Tassen zu verschenken und sie zu sammeln. Auch als Souvenir waren sie sehr begehrt. In den 70er Jahren änderte sich dann die Produktion der Sammeltassen und es kamen von Künstlern gestaltete Sondereditionen hinzu. Seit den 90er Jahren begann dann die Zahl der Sammler stetig zu wachsen.

Wohin mit alten Sammeltassen aus Omas Keller?

Wenn du Omas Zwiebelmuster- oder DDR-Echt-Kobalt-Sammeltassen nicht behalten möchtest, kannst du sie bei eBay Kleinanzeigen einstellen – hier sehen sich nämlich viele Sammler regelmäßig um. Was für die Sammeltasse oder für ein ganzes Sammeltassen-Gedeck gezahlt wird, hängt vom Zeitgeist ab und davon, ob du diejenigen erreichst, die sich für dein Angebot interessieren. Spezielle Sammlerbörsen für Sammeltassen sind gute Orte dafür.

Wenn du dein Angebot vorbereitest, mache am besten ein Foto von der Seite, eins von oben und auch ein Bild vom Boden jeder Tasse. Hier stehen der Hersteller und oft auch eine Jahreszahl. Bei bekannten Marken oder raren Sammlerstücken wäre es viel zu schade, die Sammeltassen zu verschenken oder sie auf einem Polterabend zu zerschlagen.

Von Künstlern gestaltete Sammeltassen, beispielsweise von Jacobs oder von Lavazza, oder Sammeltassen von Milka oder Disney sind gesucht und können ansehnliche Preise erzielen. Begehrt sind auch Sammeltassen von bekannten Porzellanmarken, insbesondere wenn sie schon älter sind. Eine Übersicht von Marken, die für Sammler sehr interessant sein können, findest du hier:

Bekannte Porzellanmarken

  • Rosenthal
  • Nymphenburg
  • Hutschenreuther
  • Villeroy & Boch
  • Meißen
  • Kahla
  • Fürstenberg
  • Königliche Porzellan-Manufaktur in Berlin

Neueste Anzeigen in „Kunst & Antiquitäten

Jetzt Anzeige in „Kunst & Antiquitäten“ aufgeben

Anzeige aufgeben

Du hast noch Silberbesteck gefunden? Dann erfahre hier, wie du das Tafelsilber zu Bargeld machst.

Lohnen sich Sammeltassen als Wertanlage?

Ganz einfach ist die Frage nicht zu beantworten, denn der zukünftige Wert von Sammeltassen ist nicht so leicht vorauszusagen wie der von Gold und Diamanten. Wenn du dennoch eine wertvolle Sammlung aufbauen möchtest, solltest du dich weniger daran orientieren, ob ein Stück teuer aussieht. Sammeltassen mit Goldrand sind möglicherweise weniger wert als eine Sammeltasse mit kobaltblauem Dekor oder eine Disney-Sammeltasse. Hersteller, Auflage, Muster und auch Zustand (nach Möglichkeit ohne Gebrauchsspuren) sind verlässlichere Hinweise darauf, welchen Preis du erzielen kannst. Unmöglich ist es nicht, sein Vermögen auf eine Tasse aufzubauen. Für eine sehr kleine Tasse aus der Ming-Dynastie ist 2014 bei einer Auktion ein Preis von 26 Millionen Euro erzielt worden. Da lohnt es sich doch, darüber nachzudenken, ob man sein Set aus Espresso-Sammeltassen nicht doch ein bisschen erweitern kann?

Wenn man sich nach einer Tasse als Wertanlage umsieht, muss es nicht immer eine sehr alte Rarität sein. Auch sehr viel jüngere Tassen sind zum Sammeln interessant. Verschaffe dir einen Überblick auf Sammlerbörsen und informiere dich, welche Stücke besonders begehrt sind. Gefragt sind beispielsweise Sammeltassen vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Auch rare DDR Sammeltassen, wie die Sammeltasse mit Schnatterinchen-Motiv, sind bei Sammlern begehrt.

Immer gut ist, dich an bekannten Marken und Dekoren zu orientieren. Vielleicht steht auf dem Boden der Tasse eine Nummer, die einen Rückschluss auf produzierte Stückzahlen zulässt. Achte darauf, ob die Sammeltassen persönliche Widmungen enthalten oder ein eigenes Muster, das auf Kundenwunsch produziert wurde. Auch die Jahreszahl ist wichtig, je älter, desto besser. Und die Tasse selbst sollte unbeschädigt sein und fast wie neu aussehen.

Fazit

Der Wert einer Sammeltasse ist nicht immer leicht zu bestimmen. Wie bei anderen Sammlungen auch ist das Sammeln von Tassen immer eine Herzensangelegenheit. Aber selbst wenn das Sammeltassen-Set aus Omas Keller nicht allzu alt ist oder wenn es keinen bekannten Namen trägt, ist es vielleicht genau das, was ein anderer für seine Sammlung sucht. Sammeltassen können nämlich einen hohen emotionalen Wert haben, der nicht zu unterschätzen ist. Darüber hinaus kannst du klare Hinweise auf den Tassen selbst finden, ob die Sammeltassen wertvoll sind und welche Sammeltassen-Preise du erzielen kannst. So vorbereitet, wirst du alte Sammeltassen bestmöglich in Szene setzen und kannst dir recht sicher sein, dass du sie nicht unter Wert verkaufst. Zum Wegwerfen sind Sammeltassen jedenfalls allemal zu schade.