Verkaufen

Wie du alte Münzen gewinnbringend verkaufst

01.11.2021 | von eBay Kleinanzeigen

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Welche Arten von Münzen gibt es?
  2. 2Was bestimmt den Wert alter Münzen?
  3. 3Welche alten Münzen sind besonders wertvoll?
  4. 4Wo verkaufe ich meine alten Münzen am besten?
  5. 5Was sollte ich vor dem Verkauf beachten?
  6. 6Fazit

Du hast eine alte Münzsammlung geerbt oder einzelne alte Münzen und Scheine gefunden und wüsstest gerne, was sie wert sind? Für einen Laien ist der Wert alter Münzen oft nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Selbst wenn es „nur“ alte D-Mark-Münzen sind, die du gefunden hast – vielleicht hast du bei dir zu Hause einen richtigen Schatz. Aber Achtung: Wenn du zum Schätzen zu einem Gutachter gehst, kann guter Rat buchstäblich teuer sein. Wir haben für dich recherchiert, welche verschiedenen Münzarten es gibt und wie du bei alten Münzen den Wert bestimmen kannst. Auch wie du sie am besten reinigst, wo du Käufer findest und was du beachten solltest, wenn du alte Münzen verkaufen möchtest, verraten wir dir hier.

Welche Arten von Münzen gibt es?

In beinahe jedem Land der Welt waren und sind Münzen als Zahlungsmittel oder Wertanlage im Einsatz. Aus diesem Grund gibt es eine riesige Zahl verschiedener Münzen. Damit du in der Vielzahl an Münzarten und ihrer Bedeutung den Überblick behältst, haben wir die Eckdaten zu den wichtigsten Münzen für dich zusammengefasst.

Sammlermünzen

Diese Münzart entstand Mitte des letzten Jahrhunderts in den USA. Man hatte erkannt, dass Sammler zum Teil sagenhafte Preise für bestimmte Münzen zahlen, und wollte ihnen mit diesen Münzen quasi eigenes „Futter“ für ihre Sammelleidenschaft geben. Ob das immer so funktioniert, sei dahingestellt. Fakt ist, dass es eine Reihe von Münzen auf dem Markt gibt, die speziell zum Sammeln geprägt wurden und meist aus wertvollen Materialien bestehen. Sammlermünzen tragen oft besondere Motive, wie beispielsweise die Mondlandung, und sind nicht für den offiziellen Zahlungsverkehr gedacht.

Gedenkmünzen

Mit diesen Münzen kannst du theoretisch zahlen. Das solltest du aber lieber nicht, wenn du sie nicht unter Wert weitergeben möchtest. Sie werden zum Gedenken an bestimmte Anlässe geprägt. Dies kann zum Beispiel ein Jahrestag sein oder ein besonders wichtiges Ereignis. Der Preis von Gedenkmünzen ist bei der Ausgabe oft deutlich höher als ihr Materialwert. Dafür gibt es sie meist nur in kleiner Auflage, was sie für Sammler sehr interessant macht.

Anlagemünzen

Diese Münzen sind zwar ein gültiges Zahlungsmittel, sie werden in der Regel aber nicht dafür genutzt. Der Ausgabepreis ist meist nur etwas höher als der aktuelle Kurs des Materials, aus dem sie hergestellt sind. Der Zahlwert hingegen liegt meist darunter. Oft bestehen diese Münzen aus wertvollen Edelmetallen wie Silber, Gold oder Platin. Sie dienen in erster Linie als Wertanlage. Ein anderer Name für diese Art von Münze ist übrigens „Bullionmünze“.

Lochmünzen

Das Loch in der Mitte senkt die Herstellungskosten, weil weniger Material benötigt wird. Es ist nicht immer rund, sondern kann auch quadratisch sein oder die Form eines Dreiecks haben. Das erste Mal tauchten Lochmünzen in China auf. Auch in Ostafrika wurden Lochmünzen geprägt, die dort teils noch bis heute im Umlauf sind. Zu Krisenzeiten, in denen Material knapp war, wurden Lochmünzen auch in Europa eingesetzt.

Kurantmünzen

Kurantmünzen waren von der Mitte des 16. bis Anfang des 20. Jahrhunderts als Zahlungsmittel im Umlauf. Ihr Wert war in der Regel durch die Materialien gedeckt, aus denen sie bestehen – zuzüglich eines kleinen Aufschlags für die Herstellung. Sie bestanden vorwiegend aus Gold oder Silber, seltener aus Platin, Kupfer oder Bronze.

Kursmünzen / Umlaufmünzen

Umlauf- oder Kursmünze ist das offizielle Wort für Münzgeld. Sie bestehen aus sehr harten Legierungen (Mischungen verschiedener Metalle), wie beispielsweise Kupfer und Nickel. So behalten sie lange ihr Aussehen und ihre Form. Auf Umlaufmünzen ist eine Jahreszahl und die Länderkennung geprägt.

Notmünzen

Notmünzen kamen in erster Linie zum Material-Sparen in Umlauf, wenn keine hochwertigen oder gar keine Metalle zur Verfügung standen. Im niederländischen Leyden beispielsweise dienten zur Zeit der Belagerung durch spanische Truppen Papp-Münzen als Geldersatz. Auch Porzellan, Leder oder sogar Kohle wurden als Metall-Ersatz genutzt.

Neueste Anzeigen in „Sammeln

Jetzt Anzeige in „Sammeln“ aufgeben

Anzeige aufgeben

Du hast Sammeltassen zu Hause? Wir helfen dir auch den Wert von Sammeltassen zu bestimmen.

Du hast noch Silberbesteck gefunden? Dann erfahre hier, wie du das Tafelsilber zu Bargeld machst.

Was bestimmt den Wert alter Münzen?

Den Preis bestimmen Angebot und Nachfrage. Das gilt für alles, auch für alte Münzen. Hast du seltene, sehr gesuchte Exemplare, kannst du einen deutlich höheren Preis dafür bekommen als für Münzen, von denen es viele gibt. Damit du den Münz-Wert leichter einschätzen kannst, haben wir hier Anhaltspunkte für dich zusammengestellt:

Alter

Je älter eine Münze ist, desto wertvoller. Allerdings ist längst nicht nur das Handeln mit Münzen aus dem Mittelalter oder der Antike interessant. So kann zum Beispiel ein Fünfmarkstück, das vor Einführung des Euros genau diesen Wert hatte, inzwischen einen stattlichen Preis von bis zu 4.000 Euro erzielen. Je nachdem, aus welchem Jahr sie ist und wie viele Stückzahlen es heute noch davon gibt. Und damit kommen wir zum nächsten Punkt.

Stückzahl

Um die Stückzahl zu bestimmen, brauchst du lediglich einen Computer und Internet. Gib Währung, Jahreszahl und Kennzahlen ein, die du auf der Münze findest, und recherchiere die Auflage. Wichtig ist hier auch der Bereich, in dem die Münze in Umlauf war. 20.000 Stück – das ist für ganz Europa wenig. Nur innerhalb Deutschlands hingegen sehr viel (und damit eher uninteressant).

Fehlprägungen

Fehler können wertvoll sein. Nicht nur, weil man aus ihnen lernen kann: Münzen, die fehlerhaft geprägt wurden, sind rar und bei Sammlern begehrt. So benutzte zum Beispiel ein Mitarbeiter der staatlichen Prägeanstalt in Karlsruhe im Jahr 1950 aus Versehen eine alte Schablone. Mehrere tausend 50-Pfennig-Stücke erhielten so die Aufschrift „Bank Deutscher Länder“. Wohl dem, der noch ein paar dieser alten 50-er zu Hause hat: Sammler zahlen bis zu 600 Euro dafür. Pro Stück.

Thematische Sammlungen

Hier kannst du sogar mit modernen Münzen punkten. Wenn du zum Beispiel alle Euro-Münzen der gesamten EU dein Eigen nennst, hast du gute Chancen, jemanden zu finden, der sie haben will. Auch für komplette Sammlungen aus Sondereditionen, Gedenkmünzen oder sogar historischer Münzen gibt es einen Markt.

Deutsche Mark

Bei alten D-Mark-Stücken kommt es auf den Prägestempel an. Hier hat so mancher noch richtige Schätze zu Hause: Laut Bundesbank sind noch immer 13 Milliarden D-Mark im Umlauf. Für einige dieser Münzen zahlen Sammler heute hohe Preise. Es lohnt sich also, zu Hause, bei den Eltern oder bei Oma und Opa die Schubladen und Matratzen abzusuchen.

Welche alten Münzen sind besonders wertvoll?

Von weltberühmten Anlagemünzen wie „Maple Leaf“, „Krügerrand“, dem „chinesischen Panda“ und „Wiener Philharmoniker“ abgesehen – auch alte D-Mark-Münzen oder sogar Euros können stattliche Gewinne erzielen. Eine Liste mit dem Wert alter Münzen findest du hier:

  • 1-Pfennig Stück von 1948, Prägestempel G: bis 50 Euro
  • 2-Pfennig-Stück von 1950, Prägestempel G: bis 70 Euro
  • 50-Pfennig-Stück von 1950, Prägestempel G, Fehlprägung mit Schriftzug „Bank Deutscher Länder“ statt „Bundesrepublik Deutschland“: bis 600 Euro
  • 1-Mark-Stück von 1995, Prägestempel J: bis 20 Euro
  • 2-Mark-Stück mit Porträt von Max Planck, Prägestempel F: bis 150 Euro
  • 5-Mark-Stück von 1958, Prägestempel F, bis 500 Euro
  • 5-Mark-Stück von 1958, Prägestempel J: 800 bis 4.000 Euro, je nach Zustand

Auch für Euro-Münzen kannst du hohe Preise erzielen, z. B. für „Spiegeleier“. Das sind Fehlprägungen – zweifarbige Münzen, bei denen der gelbe Teil nicht exakt in der Mitte, sondern verlagert ist. Die Farbe sieht verlaufen aus, bei manchen Münzen entsteht so auch ein Spalt. Ob für ein 2-Euro-Spiegelei allerdings 2 Millionen Euro hingeblättert wurden, wie ein Sammler aus Bayern im Jahr 2019 hoffte, sei dahingestellt

Wo verkaufe ich meine alten Münzen am besten?

Wir raten dir dazu, selbst auf einer bewährten Plattform im Internet aktiv zu werden. Natürlich könntest du dich stattdessen auch an professionelle Münzhändler oder an ein Auktionshaus wenden. Im Internet gibt es jede Menge Anzeigen, die dafür werben. Allerdings wirst du hier von deinem Verkaufsgewinn ein stattliches Sümmchen abgeben müssen. Wenn du selbst aktiv wirst, bleibt mehr hängen. Und mit diesem Artikel kannst du das ganz leicht machen: Du hast wichtige Anhaltspunkte, den Wert deiner Münzen realistisch zu bestimmen und dein Angebot bestmöglich zu platzieren. eBay Kleinanzeigen ist eine perfekte Plattform dafür – hier erreichst du eine große Zahl potenzieller Käufer und der Gewinn bleibt für dich.

Was sollte ich vor dem Verkauf beachten?

Gute Verkäufer setzen ihre Ware immer ins perfekte Licht – und achten darauf, dass wertvolle Stücke ohne Wertminderung beim Käufer ankommen. Eigentlich logisch, oder? Aber nicht ganz ohne, denn gerade bei Münzen kann man manches falsch machen. Damit dir das nicht passiert, beachte unsere Tipps:

Richtige Aufbewahrung

Bewahre Münzen so auf, dass sich ihr Zustand nicht verschlechtert. Du solltest sie also nicht etwa lose zusammen kippen, sondern einzeln aufbewahren, sodass sie nicht zerkratzen. Dafür gibt es eigene Münz-Kästchen und -Hülsen, spezielle Boxen oder Schatullen. Zur Not kannst du sie auch einzeln in Seidenpapier rollen.

Der Versand

Eine Münze einfach in einen Briefkasten zu stecken, ist keine gute Idee. Achte darauf, dass der Transport so versichert ist, dass der Wert der Münzen gedeckt ist. Bewahre den Einlieferungsbeleg gut auf, damit du im Verlustfall einen Nachweis hast.

Alte Münzen sauber machen

Die beste Reinigung einer Münze ist … keine. Durch das Entfernen der Patina verlieren die meisten Münzen erheblich an Wert. Wenn es trotzdem sein muss: Greife zu einer sehr weichen Bürste, destilliertem Wasser und Seife. Um scharfe Reiniger, Schmuckbäder, Cola oder Scheuerpulver solltest du einen Bogen machen, denn das Metall der Münze kann beschädigt werden oder sich verfärben. Auch polieren solltest du die Münze besser nicht.

Fazit

Du weißt jetzt alles Wichtige: Du kannst den Wert von alten Münzen bestimmen – weißt, worauf du achten musst, ob und wie man alte Münzen reinigen kann – und wo du alte Münzen am besten verkaufen kannst. Viel Erfolg beim Verkauf!