Ratgeber

Wohnwagen-Zubehör: Diese Dinge dürfen in deinem Camper nicht fehlen

15.11.2021 | von eBay Kleinanzeigen

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Welches Zubehör brauche ich unbedingt für meinen Wohnwagen?
  2. 2Wo kaufe ich mein Wohnwagen-Zubehör am besten?
  3. 3Deine Liste mit Wohnwagen-Zubehör zum Abhaken
  4. 4Fazit: Wohnwagen-Zubehör

Für viele geht nichts über einen Urlaub mit dem Camper. Die Welt sehen und dabei in den eigenen vier fahrenden Wänden bleiben, hat einen Charme, der sich einfach nicht mit All-inclusive-Urlauben im Hotel vergleichen lässt. Beim Camping bist du für dich selbst verantwortlich und genau das ist der Reiz. Ob Wohnwagen, Wohnmobil oder Kastenwagen: Mit dem eigenen Reise- und Wohngefährt lässt es sich überall wie zu Hause fühlen. Wenn du dir gerade einen Camper gekauft hast, egal ob alt oder neu, dann stellt sich automatisch die Frage: Was muss ich jetzt noch besorgen, damit die erste Reise endlich losgehen kann? Das kann ein stressiges Unterfangen werden. Mit unseren Tipps zum Wohnwagen-Zubehör behältst du einen kühlen Kopf und hast praktisch an alles gedacht.

Welches Zubehör brauche ich unbedingt für meinen Wohnwagen?

Beim Zubehör für den Wohnwagen musst du alles Wichtige für das Bad, den Schlafbereich und die technische Ausrüstung bis hin zur Notfallapotheke beachten. Vielleicht hast du einen gebrauchten Camper gekauft und es gibt sogar noch Überbleibsel von dem Vorbesitzer. Beim Neukauf musst du praktisch alles selbst besorgen. Und die Liste an Besorgungen kann wirklich lang werden.

Aber keine Sorge: Mit uns behältst du den Überblick. Du kannst natürlich am besten einschätzen, wie aufwendig du deinen Wohnwagen oder dein Wohnmobil über das unbedingt Nötige hinaus bestücken musst, damit du gut durch den Urlaub kommst. Dennoch haben wir hier einige Ideen aufgelistet, darunter absolute Must-haves. Wir unterscheiden erst einmal zwischen Ver- und Gebrauchsgegenständen und der funktionellen Ausrüstung. Weiter unten bekommst du dann auch nochmal eine Checkliste, damit du wirklich nichts vergisst.

Fangen wir an mit den Ver- und Gebrauchsgegenständen.

Körperhygiene

Schau dich doch mal in deinem Bad um und achte darauf, was du täglich (oder zumindest einmal die Woche) benutzt. Das ist schon ein gutes Zeichen dafür, dass es dieses Utensil auch in deinen Camper schaffen sollte. Wenn du ein Freund des Kulturbeutels bist, kannst du dir eine Faustregel machen: Alles, was flüssig ist, nimmst du von zu Hause mit. Dazu gehört die Zahnpasta, das Duschgel oder Shampoo und Hautpflege-Produkte wie Sonnencreme. Bei Waschmittel und Handseife lohnt es sich, sie doppelt zu kaufen. Für die „festen“Utensilien besorgst du dir ein weiteres Exemplar für dein Wohnmobil. Hier reden wir zum Beispiel von einem Haartrockner, einer Zahnbürste, einem Zahnbecher, Kamm oder Bürste sowie Toilettenpapier und Handtüchern (kleine und große).

Küche

Deine mobile Küche sollte unbedingt einsatzbereit gemacht werden. Hier reden wir also von einer kompletten Neuausstattung. Dazu zählt natürlich ausreichend Besteck: Je nachdem, wie viele ihr seid, sollte eine entsprechende Menge an Gabeln, Messern, Ess- und Teelöffeln ausreichen. Denkt aber auch an ein Gemüse- und ein Brotmesser. Außerdem benötigt ihr ausreichend Geschirr: Hier solltet ihr pro Person genügend kleine Teller, große Teller, tiefe Teller, Schüsseln, Tassen und Gläser ansetzen. Suppenkelle, Dosenöffner, Schneidebrett und Schere gehören auch zur Standard-Ausrüstung.

Zum Kochen benötigt ihr außerdem Pfannen: 2 Pfannen unterschiedlicher Größe dürften reichen, um die meisten Gerichte zuzubereiten. Außerdem solltet ihr an Kochtöpfe (1 × groß, 1 × klein) und ein Nudelsieb denken. Zum Servieren empfehlen wir Untersetzer und eine Salatschüssel. Beachtet außerdem, dass ihr beim Kochen auch Dinge schmutzig macht und Müll verursacht: Also deckt euch auch mit genügend Müllbeuteln, Küchenrollen, Spülmittel, Schwämmen und Geschirrtüchern ein. Außerdem kann ein Wasserkocher nicht schaden, besonders wenn ihr Kaffee- oder Teetrinker seid.

Technik

Um unterwegs mit deinem Wohnmobil ein angenehmes Urlaubsgefühl zu bekommen, bist du vor allem auf eines angewiesen: Strom. Denk also an einen Stromwandler, zwei Mehrfachsteckdosen, ein Verlängerungskabel oder eine Kabeltrommel, einen Adapterkabel sowie je eine Packung AAA- und AA-Batterien. Für das Entertainment ist außerdem ein HDMI-Kabel nützlich – um etwa deinen Laptop mit einem Fernseher zu verbinden (falls es den im Urlaub geben wird). Für dein Handy kann außerdem ein Ersatz-Ladegerät und eine Powerbank nicht schaden.

Für die Nacht

Damit du nicht mit jedem Urlaub dein komplettes Schlafzimmer umziehen musst, solltest du dich mit genügend Bettzeug ausstatten. Dazu gehören neben Kopfkissen und Decke auch zwei Laken und Bettwäsche. Für die Ordnung sorgen ein Wäschekorb und Aufbewahrungsboxen. Für manche Camper können auch eine Taschenlampe und Radiowecker sinnvoll sein. Wenn dich Geräusche oft nicht einschlafen lassen, decke dich mit Ohrstöpseln ein. Du weißt nie genau, wie laut deine Umgebung sein wird.

Erste Hilfe

Wenn unterwegs mal ein Unglück passiert, ist ein Verbandkasten deine Rettung. Zumal die Mitnahme eines solchen Kastens laut Verkehrsrecht verpflichtend ist. Der Inhalt ist exakt vorgegeben und entspricht der DIN-Norm Nr. 13164. Hier kommen unter anderem ein Verbandtuch, Kompressen, Einmal-Handschuhe und Pflaster hinein. Natürlich musst du das alles nicht einzeln kaufen. Es ist in einem Verbandkasten bereits alles enthalten. Daneben kann es auch nicht schaden, Schmerztabletten wie Aspirin oder Ibuprofen und Einschlafhilfen einzupacken.

Sicherheit und Hygiene

Zwar ist das Mitführen eines Feuerlöschers im Wohnwagen keine Pflicht, ratsam kann es dennoch sein. Besonders in Verbindung mit Gas-Heizung und -Herd, wo die Gefahr eines Unfalls mit Flammen höher liegt. Pflicht dagegen sind Warnwesten, die dich bei einem Unfall auch schützen. Führe immer so viele Warnwesten im Fahrzeug mit, wie ihr Personen seid. Stehst du auf einem Camping-Stellplatz mit Abwasseranschluss, besorge dir für wenig Geld einen Abwasserschlauch.

Zu Hause bist du gute Wasserqualität aus dem Wasserhahn gewöhnt. Was aber, wenn die Wasserleitungen auf Campingplätzen keine so gute Qualität haben? Das kann bei empfindlichen Leuten schnell zu Magenbeschwerden oder Schlimmerem führen. Für solche Fälle ist es ratsam, auf eine Trinkwasserentkeimung zu setzen. Hier behandelst du das Wasser chemisch und kannst dir so sicher sein, keimfreies Wasser zu dir zu nehmen. Die Mittel gibt es flüssig oder als Tabletten und beginnen preislich bei 10 Euro.

Wenn du oben genannte Gegenstände besorgt hast, kannst du dir schon mal auf die Schulter klopfen. Denn so ausgestattet kannst du einem tollen Camp-Abenteuer entgegensehen. Dennoch gibt es weiteres Zubehör, das es sich für dich lohnen kann, anzuschaffen: Kommen wir also zur funktionellen Ausrüstung. Viele der aufgezählten Dinge können ab Werk als Sonderausstattung dazu gekauft, ebenso aber nachgerüstet werden – daher lohnt ein Blick in beiden Fällen.

Einrichtung

Was beim Ausflug mit dem Caravan meist nicht fehlen darf, sind die Campingmöbel. Draußen essen oder einfach nur entspannen lässt sich am besten direkt vor dem Wohnmobil auf den eigenen Möbeln. Für einen Tisch und zwei bis vier Stühle solltest du im Kofferraum immer einen Platz finden.

Damit der Boden nicht zu sehr in Mitleidenschaft gezogen wird, ist eine Fußmatte eine sinnvolle Ergänzung. Ein schicker Teppich für den Innenraum kann deinen Caravan außerdem direkt gemütlicher wirken lassen.

Gardinen

In den meisten neu gekauften Caravans sollten Gardinen bereits enthalten sein – in gebrauchten ohnehin noch vom Vorbesitzer. Dennoch hast du meist mit Gardinen zu tun, die du nicht selbst ausgesucht hast. Die müssen nicht immer deinem Geschmack entsprechen. Mit neuen Gardinen kannst du dem kompletten Innenraum noch mehr deine persönliche Note auftragen. Preislich liegst du hier bei einer Spanne von 10 bis 100 Euro.

Abdeckung und Schutzhülle

Wenn du für jedes Wetter ausgerüstet sein willst, dann investiere 70 bis 130 Euro für eine Wohnwagen-Abdeckung. Damit schützt du dein Gefährt vor Nässe, Schmutz und Witterung. Achte darauf, dass du die richtige Größe aussuchst, damit der ganze Wohnwagen auch darunter passt.

Heizung

Eine Heizung sollte in der Regel schon im Wohnmobil vorhanden sein. Dennoch kannst du auch hier nachrüsten, wenn du mit der Qualität nicht zufrieden bist oder die alte ihren Geist aufgegeben hat. Welche Heizung du dir letztlich in deinen Caravan stellst, musst du dir selbst überlegen: Du kannst wählen zwischen den Betriebsstoffen Benzin, Diesel oder Gas. Du könntest aber auch einer elektrischen Heizung oder gar einem Mini-Holzofen den Vorzug geben. Unterschiede liegen hier zum Beispiel im Verbrauch und den damit verbundenen Kosten in der Anschaffung, aber auch im Ausstoß von Abgasen.

Vordach

Wer auch vor seinem Wohnmobil sitzen möchte, etwa zum Frühstück an der frischen Luft, der sollte sich unbedingt ein Vordach zulegen. Markisen oder Sonnensegel sind wichtig, um sich vor Wind und Wetter zu schützen. Eine Markise ist fest anmontiert, während das Sonnendach über die Kederschiene eingezogen wird. Ein Sonnensegel bekommst du ab 70 Euro, für eine stabile Markise solltest du etwas mehr Geld in die Hand nehmen und findest daher eher ab 300 Euro die gesuchte Qualität.

Fahrradträger

Wer sein Fahrrad mit auf die Reise schicken möchte, sollte sich einen Fahrradträger zulegen. Hier unterscheidet man zwischen einem Heckfahrradträger und einem Deichselfahrradträger. Händler bieten sie schon ab 100 Euro an, jedoch bekommst du dafür lediglich das absolute Einsteigermodell. Optik, praktische Handhabung und Qualität ziehen hier aber meist den Kürzeren, sodass du dich lieber bei Modellen zwischen 200 und 400 Euro umschauen solltest.

Reservereifen

Wenn du viele Kilometer zurücklegst, wird zwangsläufig die Frage aufkommen: Was ist mit einem Reservereifen? Ist er vielleicht sogar Pflicht? Um das schon mal vorwegzunehmen: nein. Weder im Pkw noch in einem Camper musst du Reservereifen mitführen. Wenn du aber eine Panne hast, bist du damit vorbereitet und sparst dir viel Zeit und oft auch bares Geld. Oft passt ein Reservereifen allerdings gar nicht mehr in den vollgepackten Camper. Entweder ist kein Platz oder das Gewicht ist schon an seine Belastungsgrenze gekommen. In dem Fall tut es auch erstmal ein Notrad: Das ist kleiner und für kürzere Strecken eine Alternative. Denke aber auch an den Wagenheber. Zusammen wird dich das Ganze ab 200 Euro kosten und dir unter Umständen einiges an Ärger ersparen.

Erfahre hier alles, was du beim Kauf eines gebrauchten Wohnwagen beachten solltest und wann sie am günstigsten sind.

Wo kaufe ich mein Wohnwagen-Zubehör am besten?

Es gibt vertrauenswürdige Händler, die sich auf Camper und Outdoor spezialisiert haben. Sie findest du meist online, hin und wieder aber auch vor Ort.

Eine gute Adresse für Wohnwagen-Zubehör sind spezialisierte Ketten. Neben Onlineshops bieten sie auch stationäre Filialen, die Outdoor- und Camping-Waren verkaufen. Dort kannst du die Ware, die dich interessiert, oft gleich ausprobieren und dich außerdem beraten lassen.

Darüber hinaus ist es ratsam, auch mal den Gebrauchtmarkt ins Auge zu fassen. Besonders bei einer größeren Zahl an Anschaffungen kannst du hier ordentlich Geld sparen. Bei eBay Kleinanzeigen findest du zum Beispiel eine große Auswahl an meist gebrauchtem, manchmal sogar auch an neuem Zubehör für Caravans. Der Vorteil: Die Verkäufer sitzen nicht nur in einer Filiale, die im Zweifel ganz weit weg von dir ist, sondern oft in deiner Nähe. Nutze dafür die Umkreissuche für Verkäufer in deiner Nähe. Oder du kontaktierst jemanden weiter entfernt, der gerade als einziger deinen Wunschartikel anbietet. Denn oft lässt sich die Ware auch einfach bequem nach Hause schicken.

Neueste Anzeigen in „Wohnwagen & -mobile

Jetzt Anzeige in „Wohnwagen & -mobile“ aufgeben

Anzeige aufgeben

Deine Liste mit Wohnwagen-Zubehör zum Abhaken

Hier haben wir noch einmal zusammengefasst, was du an Zubehör für deinen Trip im Wohnwagen benötigst. Keine Angst, die Liste ist zwar etwas länger, aber vieles davon sind Investitionen, die nur einmalig sind.

Hygiene

  • Zahnbürste
  • Handtücher
  • Handseife
  • Waschmittel
  • Toilettenpapier
  • Duschgel und Shampoo
  • Sonnencreme
  • Haartrockner

Küche

  • Besteck
  • Wasserkocher
  • Geschirr
  • Brotmesser
  • Dosenöffner
  • Pfanne
  • Kochtopf (2 verschiedene Größen)
  • Müllbeutel
  • Küchenrollen
  • Spülschwamm
  • Spülmittel
  • Geschirrtuch

Technik

  • Adapterkabel
  • Gasflasche
  • AV- und/oder HDMI-Kabel
  • Powerbank
  • Handy-Ladekabel
  • TV-Gerät
  • Taschenlampe
  • Radiowecker

Für die Nacht

  • Bettwäsche
  • Bettdecken
  • Bettlaken
  • Kopfkissen
  • Nackenkissen
  • Ohrstöpsel (z. B. Ohropax)
  • Dickere Socken
  • Wäschekorb (faltbar)
  • Aufbewahrungsboxen (z. B. für die Klamotten)
  • Wärmflasche

Erste Hilfe/Haushaltsapotheke

  • Verbandkasten (nach DIN-Norm Nr. 13164)
  • Schmerzmittel
  • Desinfektionsmittel
  • Fieberthermometer
  • Pinzette
  • Eisspray
  • Brand- und Wundsalbe
  • Baldrian oder ähnliche Einschlafhilfen

Sonstiges

  • Feuerlöscher
  • Warnwesten (so viele wie Reisende im Wohnmobil)
  • Abwasserschlauch
  • Fußmatte
  • Teppich
  • Trinkwasserentkeimung
  • Tisch
  • Stühle (2–4)
  • Kehrblech und -schaufel
  • Fußmatte
  • Werkzeugkasten (Grundausstattung)

Fazit: Wohnwagen-Zubehör

An der Länge dieses Artikels siehst du vielleicht schon, dass du für deinen Urlaub mit dem Camper viele kleine Dinge wichtig sind. Natürlich musst du in den meisten Fällen selbst entscheiden, was für dich ein wirklich unverzichtbares Utensil ist. Und sicher ist das von Urlaub zu Urlaub unterschiedlich. Mit unserer Liste hast du aber schon mal alle wichtigen Dinge auf dem Schirm und brauchst sie jetzt nur noch abzuhaken. Gewisses Zubehör ist einfach unerlässlich und erspart dir unterwegs viel Ärger und vor allem Zeit, die du eigentlich als Urlauber anderweitig verbringen möchtest. Kleiner Tipp: Kopiere die Liste aus diesem Artikel und ergänze sie mit weiteren Ideen von dir.