Ratgeber

Makramee-DIY: Den schönsten Wandschmuck selber machen

17.10.2017 | von Carolin Engwert

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Der Makramee-Grundknoten: Weberknoten
  2. 2Weberknoten in 3 Schritten
  3. 3Einen dreieckigen Wandschmuck knüpfen
  4. 4Easy-Peasy-Wandschmuck für Eilige
  5. 5Noch mehr Ideen für Makramee

Makramee ist seit einer Weile wieder total angesagt. Als Wandschmuck, als Blumenampel oder auch als Windlicht. Makramee ist eine traditionelle Knüpftechnik zur Herstellung von Ornamenten, Textilien oder Schmuck, die aus dem Nahen Osten kommt. Anders als beim Weben wird der Faden dabei nicht hin und her gefädelt, sondern geknotet. Und wusstest du, dass man eigentlich nur einen Grundknoten kennen muss, um coole Wandbehänge selbst zu knüpfen? Wir helfen dir auf die Sprünge!

Der Makramee-Grundknoten: Weberknoten

Die Vorbereitung

  • Nimm einen Holzstab und schneide dir 2 Schnüre mit circa einem Meter Länge ab.
  • Nimm eine der beiden Schnüre und lege die Enden aufeinander (du faltest sie dadurch genau in der Mitte).
  • Mache an der Mitte eine Schlaufe, lege sie über den Holzstab und fädel die Fadenenden durch. Die Schnur ist nun am Stab befestigt.
  • Verfahre mit der 2. Kordel genauso. Du hast nun also einen Stab mit 4 herabhängenden Schnüren, die du zu einer Gruppe zusammenschiebst. Die mittleren Schnüre werden später die Trägerfäden, die äußeren die Arbeitsfäden.

Weberknoten in 3 Schritten

Schritt 1: Lege den ganz rechten Faden nach links, locker VOR die restlichen Fäden.
Schritt 2: Fädle den ganz linken Faden darunter durch und lege ihn locker nach rechts über die beiden mittleren Trägerfäden. Fädle ihn durch die entstandene Schlaufe des ganz rechten Fadens und lege ihn VOR den Trägerfäden wieder locker nach links.
Schritt 3: Lege die gefaltete Mitte so über den Holzstab, dass die Schlaufe hinten ist und die Fadenenden vorne herunterhängen. Fädle jetzt die Enden von vorne nach hinten durch die Schlaufe und ziehe die Fadenenden fest. Die Schnur ist nun am Stab befestigt.

Ich habe eine kleine Skizze für dich gemacht, mit der es ganz einfach zu verstehen ist. Die einzelnen Fäden haben auf dem Bild unterschiedliche Grautöne, damit du sie besser unterscheiden kannst. Bei deinem Werkstück hat natürlich alles die gleiche Farbe.

Wenn du diesen Weberknoten immer wiederholst, bekommst du eine umflochtene Schnur, aus der du dir zum Beispiel schöne Armbänder machen kannst. Du kannst dafür auch dünneres Garn benutzen, die Schnüre mit Perlen verzieren oder zwischendurch längere gekreuzte Fäden einbauen. Ganz wie du magst – alles basierend auf dem Weberknoten.

Einen dreieckigen Wandschmuck knüpfen

Das Material

Optional zur Verschönerung

So wird’s gemacht

Schneide 12 Schnüre mit jeweils 2 Metern Länge ab und fädle immer 2 Schnüre nebeneinander auf einen Ast oder Rundstab. Lasse immer ca. 5-7 cm Platz zwischen den einzelnen Gruppen und fädle dann die nächsten 2 Schnüre auf. Am Ende hast du dann 6 Gruppen mit je 4 Fäden.

Schneide dir nun noch eine kürzere Schnur und knote sie an die Enden des Astes als Aufhängung und hänge Dir den Ast zum Arbeiten an einen Nagel, über einen Fenstergriff oder eine Türklinke.

1. Beginne von links und lasse die ersten 2 Fäden unberührt. Nimm nun die Fäden 3, 4, 5, 6 von links und knote mit ihnen einen Weberknoten. Gehe so durch die gesamte Reihe. Die beiden letzten Fäden bleiben übrig. Lasse sie wieder unberührt hängen.
2. Arbeite in der nächsten Reihe um 2 Fäden seitlich versetzt und etwas 5 cm unterhalb der ersten Reihe. Lasse also diesmal links und rechts jeweils die äußeren 4 Fäden unberührt. Durch das versetzte Knoten entsteht nun schon eine erste Kreuzstruktur.
3. Die 3. Reihe liegt wieder unter der 1. Reihe, lasse die äußeren 6 Fäden weg. Dadurch entsteht schon eine Art Gittermuster und die Knoten werden immer weniger.
4. Die 4. Reihe liegt wieder unter der 2. Reihe und besteht nur noch aus 2 Knoten.
5. In der 5. Reihe knotest du dann nur noch einen Weberknoten mittig.
6. Nun verdrehst du von den runterhängenden Fäden jeweils 2 Stück immer 10 Mal miteinander. Fixiere die Drehung entweder mit einem Stückchen Draht oder einem Bindfaden und schneide die überstehenden Fäden so ab, wie es dir von der Länge gefällt. Fertig ist dein Makramee-Wandschmuck!

Mit dieser Technik kannst du natürlich auch größere Wandbehänge oder sogar ganze Vorhänge knüpfen.

Easy-Peasy-Wandschmuck für Eilige

Wenn es schnell gehen soll, zum Beispiel für ein Last-Minute-Geschenk, kannst du dir auch ohne Knoten einen tollen Wandschmuck aus Makramee-Kordel und etwas Farbe basteln.

Dazu knotest du einfach mehrere Fäden mit einer Schlaufe an einen Stab oder Holzring. Schneide sie in Form, wie sie dir gefallen und halte sie kurz in flüssige Textilfarbe. Die Farbe wird über die Kapillarwirkung der Schnüre nach oben gezogen und es entsteht ein toller Ombré-Effekt.

Jetzt nur noch mit einem Aufhänger versehen und trocknen lassen!

Noch mehr Ideen für Makramee

Die Makramee-Technik kannst du natürlich auch für alle möglichen anderen Garne benutzen und dir damit beispielsweise coole Armbänder oder Schlüsselanhänger aus Nylon basteln. Du kannst auch alte T-Shirts in Streifen schneiden und damit farbigen Wandschmuck aus Jersey herstellen. Aus stabilem Jutegarn kannst du dir mit etwas Fleiß sogar eine Hängematte knüpfen! Eine gute Inspirationsquelle sind auch Handarbeitsbücher – in ihnen findest du oft auch Anleitungen für komplexere Makramee-Projekte.