Ratgeber

DIY: So baust du ein Magazinhalter aus Wiener Geflecht

17.09.2018 | von Antonia Schmitz

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Von der Rolle: Mit Wiener Geflecht lassen sich easy Möbel bauen
  2. 2Dieses Material brauchst du:
  3. 3Dieses Werkzeug brauchst du:
  4. 4Bauanleitung für den Magazinhalter aus Holz und Wiener Geflecht

Das Wiener Geflecht gehört zu den absoluten Klassikern im Bereich der Möbelherstellung. Doch es steht nicht nur Kaffeehausstühlen. Mit dem Rattan-Geflecht lassen sich auch coole DIY-Projekte für die Wohnung umsetzen. Ich möchte dir jetzt zeigen, wie du aus Wiener Geflecht und Holz einen tollen Magazinhalter bauen kannst.

Von der Rolle: Mit Wiener Geflecht lassen sich easy Möbel bauen

Wiener Geflecht kann man in verschiedenen Breiten als Meterware kaufen und daraus dann DIY-Projekte realisieren. Ob kleine Dekorationsobjekte oder ein Möbelstück – mit etwas Geschick kann etwas Individuelles erschaffen werden, das garantiert niemand anderes hat.

Das Wiener Geflecht besteht aus natürlichem und unbehandeltem Rattan, somit lässt es sich super einfach verarbeiten: Es kann mit einer handelsüblichen Schere geschnitten werden, es kann gefärbt und mit Holzleim verklebt werden. Der Magazinhalter ist leicht umzusetzen und sieht einfach umwerfend aus. Alles, was du brauchst, ist einen Nachmittag Zeit, etwas Geschick und die folgenden Materialien und Werkzeuge.

Dieses Material brauchst du:

Ein Glattkantbrett aus Kiefernholz, 240 cm x 8 cm x 1,8 cm
Eine Flachleiste aus Kiefernholz, 240 cm x 0,5 cm x 4 cm
8 Holzdübel mit Durchmesser von 6 mm
Wiener Geflecht, 80 cm x 20 cm
Holzleim

Dieses Werkzeug brauchst du:

eventuell Stichsäge
Gehrungsschneidlade
Handsäge
Akkubohrer
Schlagtacker
Holzbohrer, 6 mm
Schraubzwingen, alternativ eine Menge schwerer Bücher
Bleistift

Alles, bis auf das Wiener Geflecht, findest du beispielsweise im Baumarkt. Das Wiener Geflecht kann man entweder online bestellen oder bei einem Lokalen Korbflechter kaufen. Oft gibt es in größeren Städten Reparaturservices für Thonet-Stühle. Dort kann das Wiener Geflecht meist als Meterware erworben werden.

Bauanleitung für den Magazinhalter aus Holz und Wiener Geflecht

Im ersten Schritt wird das Glattkantbrett in 2 Bretter je 80 cm Länge und in 2 Bretter je 32 cm Länge gesägt. Wer keine Stichsäge zur Hand hat, kann das auch easy mit der Handsäge machen. Dafür aber unbedingt die Schneidlade verwenden, dann werden die Sägekanten schön gerade.

Damit später keine unschönen Schrauben an dem Magazinhalter sichtbar sind, werden die Bretter miteinander verleimt. Für die nötige Stabilität werden zusätzlich Holzdübel verwendet. Für die Holzdübel müssen mit dem Akkubohrer Löcher vorgebohrt werden. Damit die Kanten der Bretter exakt aufeinanderpassen, müssen die Löcher für die Holzdübel die gleiche Position haben. Ich habe mir dafür eine Schablone aus Papier gemacht. Am einfachsten geht es aber mit sogenannten Zentrierspitzen für Holzdübel. Damit lassen sich die Bohrlöcher perfekt auf das Gegenstück übertragen.

Auf den beiden mittleren Bildern ist zu erkennen, wie die Bretter zusammengesetzt werden. Die beiden kürzeren Bretter bilden die Seitenteile. Ein langes Brett dient als Boden und das andere lange Brett dient als Stabilisierung an der Rückseite sowie als Aufhängung. Somit müssen an allen Enden der langen Bretter jeweils 2 Löcher für die Holzdübel gebohrt werden. An den kurzen Brettern werden die Löcher nicht an der Kante gebohrt, sondern auf der Oberseite. Im Bild sind alle Bohrstellen markiert.

Beim Bohren darauf achten, dass der Bohrer gerade gehalten wird. Wer eine Standbohrmaschine hat, sollte diese unbedingt verwenden. Die Löcher müssen halb so tief sein wie die Dübel lang sind. In das lange Brett, das als Aufhängung dient, werden noch 2 Löcher gebohrt. Diese dienen später als Aufhängungsmöglichkeit.

Die Dübel können nun in die Bohrlöcher – mit etwas Holzleim versehen – gesteckt werden. In die restlichen Löcher ebenfalls Holzleim geben und alle Kanten, wo Bohrlöcher sind, auch mit Holzleim einschmieren. Die Bretter werden nun, wie auf den Bildern gezeigt, zusammengesetzt und für mindestens 10 Minuten mit Kraft zusammengepresst. Danach etwa 1-2 Stunden trocknen lassen.

Während das Holzgestell trocknet, kann das Wiener Geflecht auf eine Größe von 80 cm x 20 cm zugeschnitten werden. Anschließend wird die Flachleiste aus Kiefernholz mithilfe der Gehrungsschneidlade zugesägt. Das sieht einfach schöner aus und macht nicht mehr Arbeit. Die beiden langen Stücke der Flachleiste sind an der Außenkante 80 cm lang und die beiden kurzen Stücke 20 cm. Auf dem Materialbild kannst du sehen, wie die aussehen sollten. Nach dem Sägen werden die Kanten mit feinem Schleifpapier geglättet. Aber nicht zu viel abschleifen.

Ist das Holzgestell fertig getrocknet, kann das Wiener Geflecht angebracht werden. Dafür das Geflecht einfach mit einem elektrischen Schlagtacker, wie auf dem Bild gezeigt, an das Holzgestell tackern. Dabei darauf achten, dass genügend Spannung herrscht.

Die zugeschnittenen Flachleisten haben einen rein ästhetischen Zweck und werden lediglich zur Zierde auf das Geflecht geklebt. Dafür die Leisten großzügig mit Holzleim einschmieren und auf die Kanten des Wiener Geflechts kleben. Entweder mit Schraubzwingen fixieren oder den ganzen Magazinhalter umdrehen und mit einer Menge schwerer Bücher beschweren. Nach etwa 2 Stunden sollte der Leim schon gut getrocknet sein und fertig ist dein neuer cooler Magazinhalter!

Übrigens: Der Magazinhalter hält natürlich nicht nur die schönsten Magazine. Er eignet sich auch hervorragend als Schallplattenregal. In der Küche setzt er die schönsten Kochbücher in Szene und im Kinderzimmer die allerliebsten Kinderbücher. Ein echtes Allroundtalent eben! Viel Spaß beim Nachmachen und Dekorieren.

Fotos: Antonia Schmitz