Ratgeber

DIY: Baue ein Activity-Board als Leitersicherung für's Hochbett

27.09.2018 | von Catherine Hug

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Das brauchst du:
  2. 2So gehst du vor:

Für neugierige Kleinkinder gibt es wohl kaum etwas Spannenderes, als das Hochbett der großen Schwester oder des großen Bruders zu erklimmen. Damit die Leiter im Kinderzimmer nicht zu einem echten Sicherheitsrisiko für die Kleinsten wird, solltest du sie mit einer stabilen und einfach zu befestigenden Kindersicherung versehen. So kommt nur rauf, wer auch rauf darf – und vor allem, wer auch schon wieder alleine runter kann.

Ich zeige dir, wie du die Hochbett-Leiter mit einer einfachen Holzplatte effektiv sichern kannst. Und weil es das „Weg versperren“ für kleine Weltentdecker ganz schön frustrierend sein kann, sorgt die Sicherung gleichzeitig als Activity-Board samt Klappen, Verschlüssen und einer kleinen Murmelbahn für unterhaltsame Ablenkung.

Was du zum Nachbauen meiner Hochbett-Leitersicherung brauchst und wie du sie easy nachzubauen kannst, erfährst du in meiner Anleitung.

Das brauchst du:

Für die Sicherung:

  • Tischlerplatte (15 mm), so breit wie deine Leiter, etwa 80 cm hoch
  • Klettband (60 cm)
  • 0,5 m Lederriemen oder ein alter Ledergürtel
  • 8 Holzschrauben (12 mm)

Für das Activity-Board:

  • Sperrholzreste / Holzreste für Klappen
  • 2 Scharniere
  • 2 Gewindeschrauben, 2 Hutmuttern, eine Unterlegscheibe
  • 2 kleine Schraubösen
  • 9 Holzdübel
  • PVC-Schlauch klar (1 m), Durchmesser
  • Kippschalter, Haushaltsgummis, Murmeln, Kordel, kleines Spieltier, kleines Plastikgefäß zum Auffangen der Murmeln, Karabiner, Schnappverschluss, Gurt

Werkzeug:

Zum Verzieren:

  • Hellgrauer Sprühlack, Tafelfarbe, Farbreste
  • Stempel, Stempelkissen
  • Familienfotos
  • Zahlen-Aufkleber

Die Tischlerplatte lässt du dir entsprechend deiner Hochbett-Leiter direkt im Baumarkt zuschneiden. Hast du eine Leiter mit etwas eingerückten Rundholz-Sprossen, brauchst du ein Brett, das genau zwischen die beiden Holme rechts und links passt. Hat die Leiter deines Hochbetts glatte Stufen, kommt die Leitersicherung einfach vor die Stufen. Dann muss das Brett für die Sicherung genauso breit wie die Hochbett-Leiter sein.

Mein 80 cm hohes Brett steht auf dem Boden und sitzt gleichzeitig fest an der Leiter. Genau die richtige Höhe für Kleinkinder zum Spielen! Und ich kann mit einem großen Schritt einfach über die aktive Sicherung hinwegsteigen, während es für kleine Kinder „unbezwingbar“ bleibt.

So gehst du vor:

1. Befestigung für die Hochbett-Sicherung anbringen

Das Brett hält mithilfe von 4 Klettverschlüssen sicher in Position. Dafür musst du als erstes die Höhe der untersten und der obersten Sprosse, die sich später hinter dem Brett verbergen sollen, auf die Rückseite des Brettes übertragen. Halte das Brett dafür testweise vor die Leiter und markiere auf der Rückseite die Höhe der beiden Sprossen mit einem Bleistift. Jeweils etwa 5 cm vom Rand auf den beiden waagerecht verlaufenden Linien markierst du die Position der 4 Klettverschlüsse. Nun schneidest du das Klettband in 4 Stücke, je 15 cm.

Je ein Stück Flauschband und ein Klett klettest du danach mit je einem Ende aufeinander (siehe Bild). Dann nimmst du ein etwa 2 cm langes Stück Lederriemen als Verstärkung und legst es über die beiden aufeinanderliegenden Enden Klett. Mit je 2 Holzschrauben fixierst du den Klettverschluss auf der Rückseite des späteren Activity-Boards. Damit steht die Grundkonstruktion für die Leiter-Sicherung.

2. Labyrinth

Mit dem Labyrinth kann dein Nachwuchs toll seine Motorik schulen. Zeichne dazu eine Zickzack-Linie auf das Brett. Anschließend nimmst du einen Holzbohrer (6er oder größer) und bohrst in alle Wendepunkte jeweils ein Loch.

Mit einer Stichsäge kannst du nun von Loch zu Loch den Weg aussägen. Teste zwischendurch, ob deine Gewindeschraube sich gut entlang des Weges führen lässt. Mit etwas Heißkleber klebst du die Unterlegscheibe auf die Hutmutter. Passe dabei auf, dass kein Kleber in das Gewinde läuft, denn anschließend drehst du die Hutmutter auf der Gewindeschraube fest.

Nun führst du die Schraube durch das ausgesägte Labyrinth, sodass die Mutter samt Unterlegscheibe auf der Rückseite des Brettes ist und klebst die kleine Spielfigur von oben auf die Schraube.

3. Klappen

Nichts ist interessanter als verborgene Schätze zu erkunden. Deshalb brauchst du für das Activity-Board unbedingt 1-2 Klappen, hinter denen du ein lustiges Foto oder ein kleines Bild versteckst. Die Klappen selbst sägst du mit einer Stichsäge aus ein paar Holzresten zu. Eine Klappe besteht aus einer kleinen festen Seite, die du auf das Brett leimst und einer aufklappbaren Seite, die an einem Scharnier befestigt ist.

Dann schraubst du das Scharnier auf das festgeleimte Teil. Anschließend schraubst du die Klappe an das Scharnier.

Tipp: Sind deine Schrauben etwas zu lang für die Klappe, kannst du mit Heißkleber das Scharnier an der Klappe fixieren. Achte aber darauf, dass du dir dabei nicht die Finger verbrennst. Um es noch spannender zu machen, kannst du die Klappen mit ein paar Verschlüssen sichern – eine tolle Übungsmöglichkeit für den Nachwuchs in Sachen Selbständigkeit!

Den Gurt kannst du entweder festschrauben oder einfach tackern. Für die Schleife habe ich 2 Löcher in die Klappe gebohrt. Als Gegenstück dienen 2 kleine Schraubösen.

4. Murmelbahn basteln

2 Lederriemen halten die Murmelbahn aus einem transparenten Schlauch in Position. Teste vorher die optimale Position und bohre die Löcher für die Befestigung am besten vor. Damit die Murmeln nicht wild im Kinderzimmer herumfliegen, dient ein kleiner Plastikbecher am unteren Ende als Auffangbecken. Befestigen kannst du ihn mithilfe der zweiten Gewindeschraube und einer weiteren Hutmutter.

5. Gummitwist / Fadenspiel

Ebenfalls eine faszinierende Beschäftigung für viele Kleinkinder: Gummitwist mit Haushaltsgummis. Dazu bohrst du 9 Löcher in gleichmäßigem Abstand in das Brett – aber nicht ganz durch. Der Bohraufsatz sollte dabei zu deinen Holzdübeln passen. Mit einem Klecks Holzleim halten die Dübel bombenfest in den Löchern. Die Haushaltsgummis spannst du nach Belieben über die Dübel.

6. Kippschalter, Karabiner

Den Kippschalter kannst du mit Heißkleber auf das Brett kleben, der Karabiner an einem kurzen Stück Lederriemen hält am besten mit einer Schraube.

Jetzt kannst du das „Dahinter“ und das „Drumherum“ dekorieren. Ein lustiges Familienfoto, ein paar Stempel, etwas Farbe oder einfach ein paar Aufkleber – erlaubt ist, was den Kleinsten am größten Spaß macht!

Noch mehr Spielideen für das Activity-Board

Das sind nur einige Ideen, wie du dein Activity-Board gestalten kannst. Ob die für dein Kind geeignet sind oder es vielleicht an ganz anderen Dingen Freude hat, bzw. für sein Alter etwas ganz anderes braucht, weißt du am besten. Wichtig ist vor allem, dass du alle Kanten gut abschleifst, ungiftige Farben und Materialien verwendest und das ganze möglichst aufregend für dein Kind gestaltest.

Reißverschlüsse und Co.

Reißverschlüsse, Druckknöpfe, Knöpfe – Verschlüsse jeder Art üben eine unglaubliche Faszination auf Kids aus, besonders, wenn du dahinter kleine Überraschungen versteckst. Schaue dich mal in deinem Kleiderschrank um, vielleicht hast du ja noch ein paar alte Kleidungsstücke, die sowieso reif für die Tonne sind, deren Verschlüsse du aber noch wunderbar für das Activity-Board verwenden kannst.

Auch Riegel, Vorhängeschlösser oder kleine Schnappverschlüsse aus dem Baumarkt bieten kurzweilige Unterhaltung für die lieben Kleinen – vor allem, wenn die Fingerfertigkeit schon etwas fortgeschrittener ist.

Fotos: Catherine Hug