Ratgeber

Airride: Die wichtigsten Vor- und Nachteile beim Kauf

15.12.2021 | von eBay Kleinanzeigen

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Was ist ein Luftfahrwerk?
  2. 2Vor- und Nachteile von Luftfahrwerken
  3. 3Was benötige ich für Airride?
  4. 4Was kostet ein Luftfahrwerk?
  5. 5Wer baut Luftfahrwerke ein?
  6. 6Fazit

Wem eine Stahlfederung nicht effektiv oder elastisch genug ist, der überlegt sich vielleicht, ein Airride-Fahrwerk einzubauen. Heutzutage ist das bei fast allen Pkw-Typen möglich. Aber welche Vorteile bringt das genau? Und lohnt es sich überhaupt für dich?

Was ist ein Luftfahrwerk?

Ein Luftfahrwerk ist die Alternative zum herkömmlichen Stahlfahrwerk. Anstelle einer Stahlfeder werden zum Stoßdämpfen sogenannte Luftbälge aus Gummi verwendet. Sie sind an den Rädern angebracht und werden von einem speziellen Kompressor je nach Bedarf mit Luft gefüllt.

Kennst du das, wenn ein Bus an der Haltestelle hält und sich auf einer Seite sanft herabsenkt, damit die Fahrgäste leichter ein- und aussteigen können? Genau so funktionieren Luftfahrwerke. Und diejenigen, die nicht schon ab Werk in den Autos verbaut sind, sondern nachgerüstet werden, nennt man Airride.

Neueste Anzeigen in „Autoteile & Reifen

Jetzt Anzeige in „Autoteile & Reifen“ aufgeben

Anzeige aufgeben

Vor- und Nachteile von Luftfahrwerken

Wie jedes Tuning-Element hat auch Airride seine Vor- und Nachteile. Wir bei eBay Kleinanzeigen haben sie für dich übersichtlich zusammengefasst.

Vorteile von Airride:

  • Stufenlos verstellbar
  • Höherer Fahrkomfort durch schnellere und effektivere Stoßdämpferregulierung
  • Möglichkeit, das Fahrwerk an den Bodentyp anzupassen
  • Möglichkeit, auf Verkehrshindernisse (z. B. hohe Bordsteinkanten) zu reagieren

Nachteile von Airride:

  • Hohe Anschaffungs- und Einbaukosten
  • Aufwendige Pflege
  • Weniger robust als Stahlfederung; bei Schäden gestaltet sich die Reparatur schwierig und kann teuer werden

Die meisten Vorteile bringt dir ein Luftfahrwerk, wenn du viel offroad unterwegs bist. Mal eben mit dem Auto einen kleinen Bach überqueren? Oder eine steinige Bergstraße hochfahren? Für Airride kein Problem – du stellst dein Fahrzeug einfach ein bisschen höher. Und wenn du zurück auf der Autobahn bist, legst du es wieder tiefer, um für eine bessere Aerodynamik und Bodenhaftung zu sorgen.

Aber auch im Alltag fühlt sich das Fahren mit Luftfahrwerk einfach angenehmer an. Schlaglöcher mag schließlich niemand. Ein Airride-Fahrwerk kann die unliebsamen Erschütterungen deutlich besser abfedern als eine Stahlfederung. Das gilt auch für kleinere Hindernisse, wie z. B. Temposchwellen oder unebene, unbefestigte Straßen.

Dass Luftfahrwerke wirklich einen Unterschied ausmachen, erkennst du schon daran, dass namhafte Automobilhersteller wie Mercedes oder VW sie zunehmend auch in Neufahrzeugen verbauen. Allerdings sind sie dort noch vorwiegend in Modellen der höheren Preiskategorie zu finden – und oft nur an deren Hinterachse. Dagegen kann Airride auch in kleineren und günstigeren Autos nahezu jeder Marke verbaut werden.

Gute Pflege ist wichtiger als bei Stahlfahrwerken

Vor dem Kauf solltest du bedenken, dass Airride ziemlich pflegeintensiv ist. Die einzelnen Komponenten lassen sich nämlich oft nur schwer reparieren. Und sobald eine davon beschädigt ist, funktioniert meistens das ganze System nicht mehr. Da kann es sein, dass die gesamte Luftfederung ausgetauscht werden muss, was entsprechend teuer wird. Deshalb ist eine regelmäßige Wartung Pflicht.

Auch für Verschmutzungen durch Öl, Bremsflüssigkeit, Lack, Streusalz usw. ist Airride ziemlich anfällig. Damit keine Schäden dadurch entstehen, ist es ratsam, das Fahrwerk öfter zu reinigen. Auch der Wasserabscheider-Tank erfordert Aufmerksamkeit: Du solltest ihn regelmäßig entleeren, insbesondere im Winter, damit die Wasserrückstände nicht einfrieren. Denn das könnte ihn im schlimmsten Fall sogar zum Platzen bringen.

Was benötige ich für Airride?

Um dein Auto mit einem Airride-Luftfahrwerk auszustatten, brauchst du die folgenden Komponenten:

  • einen robusten Druckluftkompressor
  • einen Lufttank
  • Luftbälge (auch als Luftfedern bezeichnet)
  • mehrere Luftschläuche
  • Magnetventile
  • einen Wasserabscheider mit Tank
  • und falls du es wirklich ernst meinst: Regelkreise zur individuellen Airride-Steuerung der Luftbälge

Breitere Kotflügel brauchst du dagegen nicht unbedingt. Sie sind eher etwas für Tuning-Fans, die ihr Auto besonders tief legen wollen.

Was kostet ein Luftfahrwerk?

Ein komplettes, neues Airride-Zubehör inklusive Einbau kostet im Schnitt ca. 1.500 Euro. Es kann aber auch wesentlich teurer werden – je nachdem, für welche Komponenten du dich entscheidest. Hochwertige Einbauelemente von namhaften Herstellern kosten natürlich mehr. Außerdem hängt der Preis auch von deinem Fahrzeug ab. Je älter oder seltener das Auto, desto teurer wird es in der Regel.

Bedenke außerdem, dass es auch für Airride TÜV-Auflagen gibt. Bevor du mit deinem frisch getunten Auto losfahren kannst, muss der Umbau erst einmal zugelassen werden. Auch da kommen also Kosten auf dich zu. Je nach Anbieter kommst du aber vielleicht sogar unter 100 Euro weg. Vorausgesetzt, dass der TÜV nichts an dem neuen Luftfahrwerk auszusetzen hat – wenn doch, musst du auch für die Behebung der Mängel zahlen.

Wer baut Luftfahrwerke ein?

Mittlerweile bauen viele Autowerkstätten Airride ein. Erkundige dich am besten nach einem Komplettpaket – je nach Anbieter kann es deutlich günstiger sein, Zubehör und Einbau beim selben Dienstleister zu bestellen.

Wenn dir offizielle Werkstätten zu teuer sind, kannst du dich auch bei eBay Kleinanzeigen nach einem Luftfahrwerk umsehen. Viele Nutzer bieten außer gebrauchten Airride-Komponenten auch den Einbau an. Hier kannst du auswählen, in welcher Gegend du nach solchen Leistungen suchen willst. Außerdem lässt sich der Preis vielleicht noch verhandeln.

Wir raten davon ab, das Luftfahrwerk selbst einzubauen. Erstens braucht es dafür wirklich fortgeschrittene Kenntnisse in Sachen Kfz-Mechanik. Zweitens gibt es in diesem Fall keine Garantie. Wenn du Fehler machst und nicht durch den TÜV kommst oder im schlimmsten Fall sogar das Auto beschädigst, wird dir niemand das Geld erstatten. Außerdem ist eine große Garage mit robuster Hebebühne nötig, um überhaupt mit der Arbeit anfangen zu können.

Neueste Anzeigen in „Autos

Jetzt Anzeige in „Autos“ aufgeben

Anzeige aufgeben

Fazit

Wenn dein Auto nicht ab Werk über ein Luftfahrwerk verfügt, kannst du es mit dem richtigen Airride-Zubehör nachrüsten lassen. So sorgst du für eine bessere Stoßdämpfung, eine feinere Justierung der Fahrzeughöhe und höheren Fahrkomfort.

Ob es sich für dich lohnt, hängt vor allem davon ab, auf welchen Wegen du hauptsächlich fährst. Wenn du viel im freien Gelände unterwegs bist oder die Straßen in deiner Region von mittelmäßiger Qualität sind, wird Airride deinen Fahrkomfort deutlich erhöhen. Bewegst du dich hauptsächlich durch Großstädte und auf Autobahnen, lohnt sich ein Umbau eher nicht.

Und wenn du schon dabei bist, an deinen Reifen zu basteln – wird es nicht bald Zeit für einen Felgenwechsel? Wir haben eine Handvoll Tipps parat, wo du preiswerte gebrauchte Felgen finden kannst.