Umzugskosten Überblick mit Spar-Tipps

Der Weg in dein neues Zuhause ist aufregend. Bestimmt fragst du dich: Was kostet mein Umzug eigentlich? Hier erfährst du, mit welchen Umzugskosten du rechnen solltest. Und wie du beim Umzug Geld sparen kannst.

Überblick:

Umzugskosten nach Kategorien

Zuerst solltest du dir einen genauen Überblick verschaffen. Am besten gelingt dir das, wenn du deine Umzugskosten in Kategorien aufteilst. Berücksichtige dabei die folgenden 3 Haupt-Kategorien:

Umzugskosten für dein „Hab und Gut“

  • Verpackungsmaterialien (Umzugskartons, Einpackpapier und mehr)
  • neue Möbel
  • Installation von Elektro-Geräten durch Fachpersonal

Umzugskosten beim Transport

  • Umzugsfirma
  • Transporter und Kraftstoff
  • Gebühr für Halteverbotsschilder

Umzugskosten für die Ummeldung

  • Personalausweis und Reisepass
  • Kfz-Ummeldung
  • Telefon- und Internetanschluss
  • Nachsendeantrag bei Post-Zustellern

Eventuell kommen noch weitere Umzugskosten auf dich zu wie beispielsweise:

  • Kosten für Renovierung und/oder Reparaturen
  • doppelte Miete in der Übergangszeit

Alle Kosten zusammen ergeben deine Umzugskosten. Doch mit ein paar einfachen Tipps kannst du dabei trotzdem Geld sparen.

So kannst du Umzugskosten sparen

Manche Kosten lassen sich leider nicht vermeiden. Gebühren bei Behörden zum Beispiel. Aber dafür kannst du in anderen Bereichen deines Umzugs zum Teil wirklich Geld sparen.

Rechtzeitig planen, weniger bezahlen

Beginne frühzeitig mit der Planung deines Umzugs. Denn dadurch kannst du zum Beispiel Kosten wie die von einer doppelten Miete vermeiden.

Bares Geld sparen kannst du auch beim Thema Energie. Denn viele Strom- und Gas-Anbieter räumen dir ein Sonderkündigungsrecht bei einem Umzug ein. In solch einem Fall kannst du die Tarife für deine neue Wohnung vergleichen. Schaue dir die Angebote der Anbieter an und wähle den günstigsten Energieversorger. Das kann sich oft lohnen.

Nicht zu unterschätzen sind auch die Kosten für Umzugskartons und Verpackungsmaterial.

Spar-Tipp: Auch gebrauchte Kartons lassen sich häufig optimal wiederverwenden. Suche online nach passenden Angeboten in deiner Nähe. Und nach deinem Umzug? Da kannst du sie bequem einfach online weiterverkaufen.

Sogar die Entrümpelung deiner alten Wohnung kann deine Umzugskosten senken und deine Umzugskasse aufbessern. Nämlich aus zwei Gründen:

  • Je weniger du in die neue Wohnung mitnimmst, desto kleiner kann der Transporter sein. Kleinere Transporter sind meistens nicht nur bei der Miete günstiger, sondern auch im Verbrauch.
  • Sachen, die Du nicht mehr benötigst, kannst du einfach vor deinem Umzug online verkaufen. Der Erlös fließt direkt in deine Umzugskasse, zum Beispiel um deine neue Wohnung zu verschönern.

Umzugsfirma:

3 Tipps für günstige Preise

Falls du eine Umzugsfirma beauftragen möchtest, solltest du vergleichen. Mit diesen 3 Tipps bekommst du die besten Angebote:

Mehrere Angebote einholen

  • Vergleiche die Preise

Nach verschiedenen Teilleistungen fragen

  • Umzugsfirma nur für bestimmte Tätigkeiten buchen

Umzugstermin nicht auf den Anfang oder Mitte des Monats legen

  • Umziehen, wenn die Umzugsfirma weniger Aufträge hat

Umzugskosten sparen per Gesetz

Ein hervorragender Sparfaktor für deine Umzugskosten kann auch dein alter Mietvertrag sein. Denn in den letzten Jahren wurden viele starre Renovierungs-Regelungen für nichtig erklärt.

Folge: Du brauchst deine Wohnung nicht zu renovieren, wenn der entsprechende Passus im Mietvertrag ungültig ist. Schaue deshalb genau nach und informiere dich über die aktuelle Rechtslage.

Bei beruflichem Umzug:

Umzugskosten absetzen

Unter bestimmten Bedingungen kannst du deine Umzugskosten von der Steuer absetzen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn du aus beruflichen Gründen umziehst. Und dafür gibt es verschiedene Kriterien, unter anderem:

  • Deinen Arbeitsweg
    Sinkt er durch den Umzug um eine Stunde oder mehr? Dann kannst du deine Umzugskosten von der Steuer absetzen. Achtung: Das gilt nur für die Zeitersparnis und hat nichts mit der tatsächlichen Länge des Arbeitsweges zu tun.

  • Arbeitsplatzwechsel
    Du ziehst wegen deiner ersten Anstellung um oder deine Firma wechselt in eine andere Stadt? Dann erfolgt dein Umzug ebenfalls aus beruflichen Gründen. Auch in diesem Fall kannst du die Kosten steuerlich geltend machen.

  • Auslandsrückkehr
    Oder ziehst du wegen eines neuen Jobs zurück nach Deutschland? Auch in diesem Fall erfolgt dein Umzug aus beruflichen Gründen. Und du kannst die Umzugskosten von der Steuer absetzen.

Diese Umzugskosten sind absetzbar

Um Kosten für deinen Umzug aus beruflichen Gründen absetzen zu können, musst du sie belegen. Bewahre also alle Quittungen für die folgenden Umzugskosten auf:

  • Fahrten zur Wohnungsbesichtigung: 30 Cent pro Kilometer
  • Doppelte Miete: 6 Monatsmieten für die alte und 3 Monatsmieten für die neue Wohnung
  • Umzug: Transport deines Hausrats und Reparatur von Transportschäden
  • Maklergebühren für Mietwohnungen und -häuser

Für weitere Kosten:

Umzugskostenpauschale nutzen

Für andere Umzugskosten gibt es die sogenannte Umzugskostenpauschale. Sie gilt für diese Umzugskosten:

Ummeldung

  • Gebühren für Personalausweis
  • Gebühren für Kfz-Ummeldung
  • Änderung deines Telefonanschlusses

Handwerkliche Arbeiten

  • Renovierung und Schönheitsreparaturen in deiner alten Wohnung
  • Installation von Elektro-Geräten
  • Ändern von Vorhängen

Umzugshelfer

  • Trinkgeld
  • Verpflegung

Diese Kosten brauchst du also nicht einzeln zu belegen. Stattdessen kannst du den aktuellen Pauschbetrag abziehen. Er beträgt seit Februar 2017:

  • für Ledige: 764 Euro
  • für Verheiratete und Lebenspartner: 1.528 Euro
  • für jede weitere angehörige Person im Haushalt: 337 Euro

Voraussetzung: Du ziehst aus beruflichen Gründen um.

Wenn du aus privaten Gründen umziehst

Du ziehst aber aus rein privaten Gründen um? Dann kannst du womöglich ebenfalls einen Teil deiner Umzugskosten von der Steuer absetzen. Und zwar als haushaltsnahe Dienstleistungen. Dadurch kannst du 20 Prozent der angefallenen Arbeitskosten geltend machen.

Wichtig: Du musst die Kosten anhand von Rechnungen nachweisen und per Überweisung bezahlt haben. Dann lassen sich pro Jahr bis zu 4.000 Euro für haushaltsnahe Dienstleistungen absetzen.

Dein Kostenplan steht? Dann wünschen wir dir einen entspannten Umzug in dein neues Zuhause.