Secondhand-Verkäufer nehmen durchschnittlich 1.522 € ein

Verkaufen statt entsorgen

Secondhand ist Trend

Ob getragene Kleidung, seltene Schallplatten oder hochwertige Vintage-Möbel - Secondhand ist schon länger im Trend und das Bewusstsein für nachhaltigen Konsum steigt. Die Idee, gebrauchte Dinge weiter zu verkaufen, gibt es schon ewig.

Hier schlummert Bares – die Ergebnisse im Überblick

  • Im Durchschnitt hat jeder Secondhand-Verkäufer im vergangenen Jahr 12 ungenutzte Dinge verkauft.
  • Secondhand-Verkauf ist online am beliebtesten: 49 % der Deutschen haben 2017 gebrauchte Artikel online verkauft. Nur 11 % hingegen auf einem lokalen Flohmarkt.
  • Die jüngere Generation der Millennials (57 %) verkauft ungenutzte Dinge häufiger über das Internet als die ältere Generation der Baby-Boomer (36 %).
  • Durchschnittlich auf insgesamt 1.522 Euro schätzten private Secondhand-Verkäufer in Deutschland ihren Umsatz im Jahr 2017.
  • Basierend auf dieser Schätzung könnte der deutsche Verkäufermarkt mit 41,9 Milliarden Euro pro Jahr bewertet werden.

Mann oder Frau? Das Secondhand-Quiz

Wer gibt mehr Geld für gebrauchte Waren aus?

Mann

Männer geben nach eigenen Schätzungen mehr Geld (Ø 2.587 Euro) für gebrauchte Waren aus als Frauen (Ø 1.756 Euro).

Wer hat ungenutzte Dinge im höheren Wert zu Hause?

Frau

Deutsche Frauen schätzen den Wert der ungenutzten Dinge in ihrem Besitz (Ø 1.811 Euro) etwas höher ein als deutsche Männer (Ø 1.745 Euro).

Wer kauft häufiger gebrauchte Bücher?

Frau

Deutsche Frauen (35 %) kaufen häufiger gebrauchte Bücher als deutsche Männer (23 %).

Wer schätzt den Vorteil durch Gebrauchtkauf mehr?

Mann

Deutsche Männer (23 %) schätzen den Vorteil, durch den Gebrauchtkauf Qualitätsprodukte erwerben zu können, die man sich neu nicht leisten könnte, weniger relevant ein als deutsche Frauen (29 %).

54% der Deutschen haben 2017 gebrauchte Artikel verkauft.

54% der Deutschen haben 2018 gebrauchte Artikel verkauft.

Vieles wird sogar lieber aus zweiter Hand gekauft

Mehr als die Hälfte der Deutschen ist Teil der Secondhand Economy. Secondhand-Artikel zu kaufen ist für viele eine bewusste Entscheidung. 2017 haben deutsche Haushalte durchschnittlich 2.172 € für Secondhand-Artikel ausgegeben. Manche Dinge werden sogar bevorzugt aus zweiter Hand gekauft. Dabei sind manche Artikel besonders beliebt. Das sind die Top 4 Artikel, die lieber Secondhand gekauft werden:

Bücher

Autos

Musik

Mode

Entdecke die Secondhand-Economy in deiner Nachbarschaft

Neueste Anzeigen in „Bücher

Jetzt Anzeige in „Bücher“ aufgeben

Anzeige aufgeben

Secondhand ist eine bewusste Entscheidung

Zweite Hand ist nicht zweite Wahl, sondern sparsam und umweltfreundlich. Jedes Mal, wenn du einen gebrauchten Gegenstand verkaufst, tauschst, kaufst oder spendest, bist du Teil der Secondhand-Economy. Eine Gemeinschaft, die immer größer wird. Denn das Bewusstsein für nachhaltigen Konsum nimmt auch in Deutschland zu. Es gibt viele gute Gründe, warum Secondhand Sinn macht.

Für wen lohnt sich der Kauf und Verkauf von Secondhand-Artikeln?

  • Für Umweltbewusste
  • Für Schnäppchenjäger
  • Für Qualitätsliebhaber
  • Für Lokalhelden
  • Für schlaue Händler
  • Für Schatzsucher

Deutschland im internationalen Vergleich

In Deutschlands Haushalten liegen unentdeckte Schätze: Deutschland ist einer der Spitzenreiter und teilt sich mit durchschnittlich 21 ungenutzten Artikeln pro Haushalt den zweiten Platz mit Italien. Mehr ungenutzte Artikel haben nur kanadische Haushalte: Hier liegen durchschnittlich 23 ungenutzte Artikel in den Schränken.

  • Kanada Ø 23 Artikel
  • Italien Ø 21 Artikel
  • Deutschland Ø 21 Artikel
  • Niederlande Ø 20 Artikel
  • Belgien Ø 19 Artikel
  • Südafrika Ø 17 Artikel
  • Mexiko Ø 16 Artikel
Ø 19,57

Paul Heimann
Geschäftsführer bei eBay Kleinanzeigen

Zweite Hand ist nicht zweite Wahl, sondern smart. Wer gebrauchte Dinge kauft oder anbietet, verlängert die Lebenszeit von Produkten und leistet damit einen echten Beitrag zum nachhaltigen Handeln.

Die Befragung

Das Marktforschungsinstitut YouGov führt im Auftrag der eBay Classifieds Group eine jährliche Befragung durch, in der Verbraucher in neun Ländern weltweit zu ungenutzten in ihrem Kauf- und Verkaufsverhalten in Hinblick auf Secondhandware befragt. Folgende Länder wurden in der Studie untersucht:

  • Deutschland
  • Dänemark
  • Kanada
  • Mexiko
  • Südafrika
  • Belgien
  • Italien
  • Vereinigtes Königreich
  • Niederlande

Neben Deutschland wurde das Verhalten der Verbraucher in Dänemark, Kanada, Mexiko, Südafrika, Belgien, Italien, dem Vereinigten Königreich und den Niederlanden untersucht. In Deutschland nahmen 1.003 Erwachsene im Alter von 18 bis 64 Jahren an der Studie teil. Die Befragten wurden mittels einer Quotenstichprobe nach Alter, Geschlecht und Region ausgewählt.

Im Anschluss an die Befragung wurden die Daten nach der aktuellen Verteilung von Alter, Geschlecht und Region in der gesamten deutschen Bevölkerung gewichtet.

Die Secondhandwirtschaft ist eine milliardenschwere Subindustrie, die das Müllaufkommen reduziert. Jeder, der gebrauchte Gegenstände verkauft, kauft, tauscht oder spendet, ist Teil der Secondhand-Wirtschaft.

Jetzt das Fact Sheet zur Studie herunterladen

Secondhand-Handel in Deutschland und international – alle Ergebnisse zur Studie auf einen Blick (PDF-Datei, 0,18 MB)

Herunterladen